19. Juni Agrargeschichte weiter_denken!

Ernstes und anderes in und um WIZ
Antworten
ahlerta
Dr. Steiner
Dr. Steiner
Beiträge: 77
Registriert: 13. Nov 2013, 17:56

19. Juni Agrargeschichte weiter_denken!

Beitrag von ahlerta » 2. Jun 2019, 21:26

Agrargeschichte weiter_denken!

Ringvorlesung zur Agrargeschichte in Witzenhausen

Welche Perspektiven kann Agrargeschichte für ein differenziertes
Verständnis von Landwirtschaft bieten?
Um sich dieser Frage anzunähern möchten wir Historiker_innen nach
Witzenhausen einladen, die sich in ihrer Arbeit agrarhistorischer
Fragestellungen widmen.

Die Dynamik, Wechsel- und Auswirkungen umweltgeschichtlicher und
gesellschaftlicher Prozesse und Phänomene im Kontext
landwirtschaftlicher Nutzungsformen und menschlichen Konsums sind
hierbei oftmals erst durch die historische Distanz zu analysieren und zu
studieren. Stichworte dazu sind: Klimawandel, Globalisierung,
Kolonialismus, Migration, Zugang zu Land, Landnutzungsänderungen,
NS-Agrarpolitik und Ökolandbau - um nur ein paar zu nennen.

Unsere Initiative möchte dazu anregen, dass das viel zitierte
»ganzheitliche Denken« im Kontext mit nachhaltigen Konzepten der
Landwirtschaft weiter gedacht wird und global-geschichtliche Aspekte mit
einbezieht - und nicht ausblendet.

Ziel ist die Fortführung, Weiterentwicklung und Neuausrichtung der
agrargeschichtlichen Lehre und Forschung am FB 11 welche aktuelle
wissenschaftliche Diskurse und Forschungsansätze vor
global-geschichtlichen Perspektiven diskutiert. Fortsetzung folgt im
Wintersemester!

_________________________________________________________________________________________________________________________________________

19. Juni 2019 18:15 Uhr kleine Aula, Nordbahnhofsstraße 1a, Witzenhausen
Umweltprotest, Alternativmilieu und der ländliche Raum in der ›Ära der
Ökologie‹
Vortrag von Dr. Birgit Metzger (Saarbrücken/Freiburg)

Die Umweltbewegung ist seit den 1970er Jahren zur Signatur einer Epoche
geworden, ihre Vielfältigkeit und Dynamik ist offenkundig, wenn man die
aktuellen Geschehnisse verfolgt. Der Vortrag wird die Neuformierung der
ökologischen Bewegung im Spannungsfeld von altem Naturschutz und neuer
Protestkultur, progressiven und konservativen Deutungen, zwischen
globalen Bezügen und lokalen Aktionen erläutern und kritisch einordnen.
Anhand von Beispielen aus der Anti-Atombewegung, der Waldsterbensdebatte
und der Auseinandersetzung um eine Giftmülldeponie wird unter anderem
gezeigt, wie sich dabei nicht nur das politische (Selbst-)Verständnis
der ökologischen Bewegung, sondern auch die Vorstellung des
Alternativmilieus von ›Land‹ und ›Heimat‹ veränderte.

_________________________________________________________________________________________________________________________________________

26. Juni 2019 18:15 Uhr, kleine Aula, Nordbahnhofstraße 1a, Witzenhausen
Globale Agrargeschichte im Klimawandel
Vortrag von Dr. Franz Mauelshagen (Potsdam)

Dieser Beitrag zur RingvorlesungIndustrialisierung grundlegend
verändert. Neben der Emission von Treibhausgasen aus der Verbrennung
fossiler Brennstoffe ist auch die industrialisierte Landnutzung heute zu
einer Antriebskraft der globalen Erwärmung geworden. Was bedeutet dies
für die Forschungs- und Lehraufgaben einer global ausgerichteten
Agrargeschichte in einem interdisziplinären Arbeitskontext, in dem
historische Erkenntnisse nicht für sich selbst stehen, sondern für die
Gegenwart und die Zukunft Bedeutung erlangen
__________________________________________________________________________________________________________________________________________

10. Juli 2019 18:15 Uhr, kleine Aula, Nordbahnhofstraße 1a, Witzenhausen
Auf dem Weg zur ökologischen Staatlichkeit? Die Agrar- und
Forstgeschichte des 18. Jahrhunderts im Zeichen des Anthropozän
Vortrag von Dr. Richard Hölzl (Kassel/Göttingen)
Richard Hölzl wird in diesem Beitrag zur Ringvorlesung die
wissenschaftliche Perspektive des Anthropozäns erläutern, kritisch
einordnen und mit Hilfe dieses Konzepts die Verflechtung von Mensch und
Umwelt im Kontext des 18. Jahrhundert diskutieren. Anhand von Beispielen
aus der Agrar-und Forstgeschichte – Debatten um Waldprivatisierung,
Trockenlegung von Feuchtgebieten, landwirtschaftliche Versicherung –
wird gezeigt, wie der Staat des 18. Jahrhunderts versuchte, die
Mensch-Umwelt-Beziehungen zu regulieren.

__________________________________________________________________________________________________________________________________________

Eine Ringvorlesung der studentischen Initiative zum Erhalt von
Agrargeschichte und Witzenhausen Postkolonial in Kooperation mit den
Fachgebieten Internationale Agrarpolitik und Umweltgovernance (Prof.
Thiel) und Management in der Internationalen Ernährungswirtschaft (Prof.
Herzig)

Kontakt: kontakt@fsr-witzenhausen.de
Infos unter: https://www.uni-kassel.de/fb11agrar/fac ... elles.html

Antworten