Impfungen retten Leben

(Zeitungs-)Artikel, Berichte, Dokumente an denen du teilhaben lassen möchtest
ahlerta
Ozeangleicher Landwirt
Ozeangleicher Landwirt
Beiträge: 112
Registriert: 13. Nov 2013, 17:56

Impfungen retten Leben

Beitrag von ahlerta »

Das Projekt „No World Order – Handeln gegen Verschwörungstheorien“ widerlegt gängige Verschwörungserzählungen. Hier: Impfungen retten Leben / „Impflüge“.

Seit einigen Jahren treten Krankheiten wieder auf, die als ausgelöscht galten, wie z.B. Kinderlähmung (Polio). Auch die Masern wurden zwischen 2000 und 2017 durch Impfungen soweit eingedämmt, dass die Todesrate um 80 % reduziert werden konnte. 2017 allerdings starben weltweit 110.000 Menschen an Masern, hauptsächlich Kinder unter fünf Jahren. Wer angesichts dieser Zahlen dennoch die verschwörungstheoretische Lüge verbreitet, Impfungen seien ein Komplott der Pharmaindustrie, um Menschen krank zu machen und daran Geld zu verdienen („Impflüge“), der ist nicht nur falsch informiert, sondern gefährdet sich selbst und andere. Es stimmt, dass Impfstoffe Geld kosten und die Pharmaindustrie an diesen verdient – dasselbe gilt jedoch für alle Waren, die wir für unser (Über-)Leben benötigen. Sicher ist kritikwürdig, dass medizinische Produkte und Behandlungen marktwirtschaftlichen Interessen folgen, das sollte jedoch ihre grundsätzliche Nützlichkeit nicht infrage stellen.


Impfungen dienen nicht nur dem Schutz der eigenen Gesundheit, sondern auch der Gemeinde, Nachbarschaft, Schule etc., zu der man gehört. Denn manche Menschen können nicht geimpft werden, weil sie z.B. zu alt, zu jung oder zu krank sind. Wenn jedoch mindestens 85 % einer Gemeinschaft geimpft sind, dann genießt auch der Rest der Gruppe den Impfschutz, da die Wahrscheinlichkeit sinkt, dass die Krankheit überhaupt zu ihnen findet. Dies wird „Herdenschutz“ genannt. Sind in einer Kita weniger als 85 % der Kinder gegen Masern geimpft, so sind hingegen alle nicht geimpften Kinder hochgradig gefährdet, sich mit dieser schwerwiegenden Krankheit anzustecken. Impfstoffe werden mehrfach intensiv getestet, bevor sie eingesetzt werden. Die meisten Nebenwirkungen sind geringfügig und vorrübergehend, wie leichtes Fieber oder Ausschlag. Starke Nebenwirkungen, die auftre-ten, werden genauestens untersucht. Im Gegensatz zu einer Ansteckung regen Impfstoffe das Immunsystem zur Abwehr der Krankheit an, ohne dass man sie tatsächlich bekommt. Jede natürliche Infektion mit einer Krankheit wie Masern oder Hepatitis dagegen birgt die Gefahr, sich schwere Begleiterscheinungen zuzuziehen oder daran zu sterben. In Deutschland muss niemand an Krankheiten sterben, gegen die es Impfstoffe gibt. Das ist ein großes Privileg und eine Verantwortung für uns alle.
https://www.belltower.news/argumente-ge ... ben-92085/
https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/ ... rlegen.pdf
https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/ ... ielt-wird/

canesian30
Geräteabschmierer
Geräteabschmierer
Beiträge: 9
Registriert: 6. Mär 2020, 12:39
Wohnort: Leonberg

Re: Impfungen retten Leben

Beitrag von canesian30 »

Leider passiert es heutzutage sehr oft, dass die Kinder nicht geimpft sind. Ich habe dafür kein Verständnis...

yova
Minimal-Bodenbearbeiter
Minimal-Bodenbearbeiter
Beiträge: 41
Registriert: 3. Jan 2016, 17:30

Re: Impfungen retten Leben

Beitrag von yova »

Gähn. Dieser Beitrag ist undifferenziert und verharmlost die kapitalistische Logik welche konstanten Wachstum benötigt. Wie sehr Stärke der Pharmaindustrie mit allgemeiner Schwächung der Bevölkerung korreliert lässt sich zur Zeit gut beobachten: https://boerse.ard.de/anlagestrategie/b ... re100.html

Dabei ist es schon seit der Einführung von Impfungen bekannt, dass Hygienevorkehrungen und gute Ernährung einen sehr viel positiveren Einfluss auf die Lebensdauer haben als Impfungen. Siehe dazu die einschlägige Literatur. zB https://connectiv.events/masern-impfsto ... legen-dies

Die WHO, auf deren Verlautbarungen die Impfempfehlungen im wesentlichen beruhen, ist zu >80% privat finanziert. Einer der wesentlichsten Geldgeber (Gates) investiert massiv in Pharmaindustrie und fabuliert öffentlich von einer Reduktion der Weltbevölkerung: https://www.ted.com/talks/bill_gates_innovating_to_zero (~4:50)

Unsere Gesellschaft ist komplett kapitalistisch durchdrungen. Einen Sektor davon auszunehemn und als persé gut wahrzunehmen ist naiv. In Zeiten in denen immer noch hunderttausende an Mangelernährung sterben ist das Propagieren von Impfungen zynisch.

Liesa
Geräteabschmierer
Geräteabschmierer
Beiträge: 7
Registriert: 27. Okt 2016, 14:54

Re: Impfungen retten Leben

Beitrag von Liesa »

Erst einmal vielen Dank für die Eröffnung dieses Chats. Ich habe in der letzten Zeit ebenfalls mit Bedauern feststellen müssen, wie viele Menschen in Witzenhausen weder ihre Kinder noch sich selbst impfen lassen. Ich halte Impfen für eine wichtige solidarische Praxis um gegebenfalls sich selbst, aber vor allem auch diejenigen zu schützen, für die die jeweiligen Erkrankungen entweder lebensbedrohlich sein oder zu schwerwiegenden Nebenerkrankungen führen können. Gerade im Hinblick auf Corona kann man in etwa nachfühlen was passiert, wenn keine Immunität gegen eine hoch ansteckende Erkrankung vorhanden ist. Deshalb halte ich es für sinnvoll auf die im vorherigen Beitrag angebrachten Argumente einzugehen.

Zunächst einmal leben wir in einem kapitalistischen System, welches soziale Ungleichheit hervorbringt, das ist natürlich richtig. Das heißt aber nicht, dass jedes im Kapitalismus produzierte Produkt per se schlecht ist. Auch meine Brötchen am Frühstückstich sind Waren in einer kapitalistischen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung. Kapitalismus an sich scheint also kein hinreichendes Argument gegen Impfungen zu sein.
Interessanterweise führt der Beitrag von yova, ohne dass er es offensichtlich gemerkt hat selbst ein Argument für Impfungen ins Feld. Die Graphik, auf die verwiesen wird, zeigt den Zusammenhang zwischen dem Anstieg an verkauften antiviralen Medikamenten und Masken nach Ausbreitung der Corona Pandemie. Gäbe es eine Impfung dagegen, bräuchte man weder Medikamente noch Masken. Die größte Einnahmequelle von Unternehmen in der Pharmaindustrie sind nämlich gar keine Impfungen, sondern Medikamente, besonders für chronisch Erkrankte.
McKeowns berühmte Grafik die einen Zusammenhang zwischen Maserntodesrate und Einführung des Impfstoffs zeigt, wird auch in Witz häufig als Argument gegen die Wirksamkeit von Impfungen bemüht. Wenn man allerdings die Anzahl der Infektionen betrachtet anstatt der Todesrate dann sieht das ganze schon ganz anders aus.

https://de.wikipedia.org/wiki/Masern#/m ... -_2016.png

Dass die Todesraten abgenommen haben hängt sicherlich auch an besseren Hygienebedingungen und besserer Ernährung, aber vor allem an der besseren medizinischen Versorgung. 1910 wurde das erste Antibiotikum entdeckt, mit dem bakterielle Nebenerkrankungen viraler Infekte (wie den Masern), sowie Vorerkrankungen im Zaum gehalten werden konnten. Momentan kommen Masernausbrüche wegen der hohen Durchimpfungsrate in Deutschland zum Glück relativ selten vor, aber wenn dann wo? Natürlich in Waldorfschulen – und Kindergärten. Wieso jemand jedoch lieber gegebenfalls wochenlang Antibiotika auf der Intensivstation schlucken möchte, als sich einem kleinen Pikser zu unterziehen, ist mir ein Rätsel.

Jetzt zu Bill Gates und Impfungen. Also Englisch ist sicherlich nicht für alle leicht verständlich, aber was Bill Gates in diesem Video sagt ist, dass, als Teil der Strategie gegen den Klimawandel die Weltbevölkerung sinken muss. Zu Beginn erwähnt er, dass seine Stiftung Impfprogramme finanziert, die Menschen schützen sollen, welche keinen Zugang zu guter Medizinischer Versorgung haben. Vollkommen unabhängig voneinander. Inwiefern das jetzt ein Argument gegen Impfungen sein soll, kann ich wirklich nicht erkennen.

DoktorP
Obstbaum der Weisheit
Obstbaum der Weisheit
Beiträge: 207
Registriert: 7. Apr 2012, 19:42

Re: Impfungen retten Leben

Beitrag von DoktorP »

Danke liesa

yova
Minimal-Bodenbearbeiter
Minimal-Bodenbearbeiter
Beiträge: 41
Registriert: 3. Jan 2016, 17:30

Re: Impfungen retten Leben

Beitrag von yova »

Ja, gerade im Hinblick auf Corona wird die menschenverachtende Ideologie hinter der Impfindustrie deutlich. Ein angeblich besonders gefährlicher Virus wird dazu benutzt um Milliarden Menschen in Todesangst zu versetzen und einzusperren. Die wenigen, die versuchen nüchtern Fakten zu vergleichen werden medial diskreditiert und bis zur Psychatrisierung unter Druck gesetzt. Der hierarchische Expertenglaube wird bis zur Lächerlichkeit (hoffentlich bald: über-) strapaziert. Alternativen zur allopathischen Therapie werden endlich ausgemerzt. Das freut natürlich den Materialisten von links bis rechts. Das dies eine faschistische Gleichschaltung bedeutet, wird aber völlig ausgeblendet, denn mensch befindet sich ja auf der richtigen (mächtigen) Seite. Dein bashing der Waldorfpädagogik bedient sich dann ja auch dankend dieser Rute.

Die von dir verlinkte Grafik von Wikipedia (super Quelle) sagt im Zusammenhang mit der von mir verlinkten Grafik von Dr. Gerhard Buchwald leider reichlich wenig aus, da der Rückgang von Maserntoten in Deutschland zu einem Zeitraum geschah in dem in den USA bereits die Masernimpfung eingeführt worden war. Ich denke niemand würde behaupten, dass die Masernimpfung unwirksam wäre. Genauso sollte aber auch gesehen werden, das die Versorgung der oft lebenslänglich geschädigten Impfopfer für die Pharmaindustrie ein gerne gesehenes Nebengeschäft darstellen. Ich denke auch du kannst nachvollziehen das das monopolistisch betriebene Geschäft 7 Milliarden Menschen (wiederholt) durchzuimpfen (von dem Mr. Gates öffentlich in den Oster Tagesthemen jubilierte) ein einträgliches (Haupt-)Geschäft ist.

Da wir schon bei Gates Interviews sind: Seine Wortwahl bei dem TED Talk war:
„Auf der Welt leben heute 6,8 Milliarden Menschen. Das steigt auf etwa 9 Milliarden an. Wenn wir nun bei den neuen Impfstoffen, der Gesundheitsfürsorge und der Familienplanung wirklich gute Arbeit leisten, könnten wir diese Zahl vielleicht um 10 oder 15 Prozent senken. Aber hier sehen wir einen Anstieg um etwa 1.3.“
Dazu passt dann auch die Massensterilisierungen in Kenia und derRauswurf aus dem indischen Impfprogramm auf Grund von deutlich werdenden Interessenkonflikten nach zu vielen toten im Zuge einer Massen-HPV-Impfung.

Liesa, ich finde deinen Vergleich von Impfungen (bzw Allopathie an sich) und Brötchen tatsächlich ganz passend. Das kapitalistische Top-Produkt in diesem Bereich, das Aufbackbrötchen für 65 cent vom Lidl Parkplatz ist weder sinnvoll für den Produktionsprozess (du weisst doch: Bio und so, ne?), noch für die Konsumierenden. Auch hier könnten böse Zungen meinen das durch den Abfall an allgmeiner Lebenskraft durch den Konsum dieser Produkte, interessante Absatzmöglichkeiten zur Milderung von Zöliakie und co in medizinischen und nahrungsergänzungs-Segmenten entstehen.

Liesa
Geräteabschmierer
Geräteabschmierer
Beiträge: 7
Registriert: 27. Okt 2016, 14:54

Re: Impfungen retten Leben

Beitrag von Liesa »

Nun 160 000 Tode in den ersten Monaten einer Pandemie weisen ganz eindeutig auf eine ernstzunehmende Erkrankung hin. Wenn man natürlich nicht zur Risikogruppe gehört, kann man Covid-19 als harmlos abtun und sich auf das der kapitalistischen Logik folgende individuelle Gesundheitsverständnis stützen à la Recht des Stärkeren und jeder ist für sich selbst verantwortlich. Offensichtlich ist die neoliberale Vereinzelung in einem Maße antrainiert, dass gar nicht mehr die in Erwägung gezogen wird die individuelle Freiheit zurückzustellen und damit jedem das Recht auf körperliche Unversehrtheit zu ermöglichen (was übrigens genauso ein Grundrecht ist). Dabei heißt es nicht, man müsse politische Entwicklungen nicht wachsam verfolgen und maximale Transparenz einfordern. Ebenso ist es beunruhigend, wenn Demonstrationen gewaltsam aufgelöst werden, obwohl die notwendigen Infektionsschutzmaßnahmen eingehalten worden sind. Bisher sind jedoch alle Maßnahmen und Verordnungen in Deutschland durch einen klaren und abgegrenzten Zeitraum beschränkt und niemand hat sich bisher bemüht, die Verfassung ändern zu wollen, um die Legislative zu schwächen. Aber diese Diskussion sollte man an anderer Stelle weiterführen, denn in diesem Forum soll es ja um Impfungen gehen.

Ich möchte nochmal kurz zusammenfassen, auf was Yova in seinem neusten Beitrag eigentlich hinaus will. Wenn ich das richitg verstanden habe glaubt Yova folgende Inhalte:

1. Die „Impfindustrie“, die von Bill Gates gesteuert wird, hat Corona in die Welt gesetzt, versetzt jetzt die Menschen in Todesangst und sperrt sie ein. Das sei eine faschistische Gleichschaltung durch die Impfindustrie, die homöopathische Medikamente abschaffen möchte.

…ja, also. Kein Kommentar. Vielleicht dazu:
https://correctiv.org/faktencheck/mediz ... rhergesagt

2. Offensichtlich glaub Yova nicht, dass Masernimpfungen wirkungslos sind.

…na, da sind wir doch ausnahmsweise im Konsens…

3. Der Vorwurf, durch Impfungen kontrollierte Erkrankungen brechen oft in Waldorfschulen- und Kindergärten aus, weil dort weniger Kinder geimpft sind, ist Waldorf-Bashing.

…nein, das ist ein Faktum. Für einen Impfgegner wie den Yovo müsste das außerdem ein Kompliment sein?

4. Bill Gates möchte die Weltbevölkerung mithilfe eines neuen Impfprogramms reduzieren.

…nein, möchte er nicht. Dazu:

https://correctiv.org/faktencheck/2018/ ... sreduktion
https://www.tagesschau.de/faktenfinder/ ... a-101.html

5. Wikipedia ist keine super Quelle.

…es gibt sicher bessere, aber immerhin gibt es eine Nachweispflicht. Anders als bei den von yova gerne geposteten Seiten, wie beispielsweise connectiv.events – übrigens auch vom Rechtsesotheriker Konstantin Kirsch empfohlen (der glaubt übrigens auch an ein blondes Model in den Urwäldern Russlands mit einem Heilstrahl und an eine jüdische Weltverschwörung)

6. Impfopfer sind das Nebengeschäft, Impfungen das Hauptgeschäft der Pharmaindustrie.

….auch das stimmt nicht…hier sind einige Artikel dazu:

https://www.handelsblatt.com/technik/da ... SEStWs-ap5

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/ ... -1.2368432

https://quantenquark.com/blog/2019/11/1 ... chwoerung/

naja, und so weiter und so weiter…wie gesagt, die lukrativen Medikamente sind Blutdruckhemmer und blutzuckersenkende Mittel. Diese Erkrankungen entstehen meistens, nicht immer, in einem höheren Alter und werden durch einen ungesunden Lebensstil gefördert. Natürlich kann man behaupten, die Brötchen vom Aldiparkplatz oder die Impfungen seinen auch daran Schuld, aber vielleicht hilft auch einfach einmal die Woche joggen gehen.

7. Aufbackbrötchen vom Lidl Parkplatz sind durch die Impfindustrie so manipuliert, dass sie Zöliakie hervorrufen.

…ob Yova an Pflastersteinen genagt hat😊? Nun, die sollte man wirklich nicht anknabbern, das führt noch zu schlimmeren Schäden als Glutenunverträglichkeit

Abschließend ist es tatsächlich so, dass Bill Gates die Weltgesundheitsorganisation mit hohen Spendengeldern fördert,
weil in den national orientierten, reichen Ländern dieser Welt, die Beseitigung katastrophaler Bedingungen der weltweiten
Gesundheitsversorgung nicht prioritär erscheint und sie die geforderten Beiträge nicht vollumfänglich zahlen wollen.
Gates setzt vor allem auf schnelle, technische Lösungen, aber natürlich reichen Impfkampagnen nicht aus.

https://www.arte.tv/de/videos/061650-00 ... obbyisten/

Es fehlt vor allem in dritte Welt Ländern (aber nicht nur da) an Infrastruktur und den einfachsten Medikamenten. Und natürlich spielt auch Ernährung eine wichtige Rolle, den Lebensmittelmarkt mit billigen Importgütern zu fluten führt aber bekanntlich zu mangelnden Absatzmöglichkeiten für lokale Versorger. Also alles nicht so einfach. Und auch in Deutschland führt die Privatisierung des Gesundheitssektors zu massiven Problemen durch Sparmaßnahmen der Unternehmen wie niedrigen Löhnen, personeller Unterbesetzung und fehlenden Kapizitäten in Notlagen.
Was wäre die Lösung? Vielleicht Verstaatlichung? Dazu....

https://www.neues-deutschland.de/artike ... n-ran.html

Aber auch das heißt nicht, das Impfungen per se abzulehen sind.

In diesem Sinne....

ahlerta
Ozeangleicher Landwirt
Ozeangleicher Landwirt
Beiträge: 112
Registriert: 13. Nov 2013, 17:56

Re: Impfungen retten Leben

Beitrag von ahlerta »

"Gates gilt vielen „Hygienedemo“-Anhängern als Inbegriff des Bösen. Gates warnte bereits vor Jahren vor einer globalen Pandemie. Im Internet gibt es Videoclips von seinen Vorträgen zum Thema. Die Verschwörungstheoretiker interpretieren diese Aussagen jedoch etwas anders. Sie glauben, darin einen Beweis dafür entdeckt zu haben, dass Gates hinter allem steckt."

https://www.tagesspiegel.de/berlin/hygi ... 93934.html

ahlerta
Ozeangleicher Landwirt
Ozeangleicher Landwirt
Beiträge: 112
Registriert: 13. Nov 2013, 17:56

Re: Impfungen retten Leben

Beitrag von ahlerta »

Mythen zum Coronavirus Gates als globales Feindbild
Er wolle die Menschheit per Mikrochip steuern, mit Impfstoff viel Geld verdienen und stecke hinter dem Coronavirus: Der Milliardär Bill Gates ist in der Pandemie zum globalen Sündenbock aufgebaut worden.

https://www.tagesschau.de/faktenfinder/ ... s-101.html

Sisana
Dr. Steiner
Dr. Steiner
Beiträge: 99
Registriert: 6. Mai 2010, 07:45

Re: Impfungen retten Leben

Beitrag von Sisana »

Mein Senf:
Schön das wir in Deutschland leben, mit einer Krankenversicherung und einer vergleichweise guten medizinischen Versorgung. Da können wir es uns leisten nicht zu Impfen, erstens ist das Risiko überschaubar, weil die anderen sich ja schon impfen und zweitens kriegen wir mindestens das medizinisch Nötige wenn wir einen komplizierten Verlauf haben. Aber vor dem nächsten Trip nach Indien Impfen wir uns ja dann doch. "First World" Problems...

Liesa
Geräteabschmierer
Geräteabschmierer
Beiträge: 7
Registriert: 27. Okt 2016, 14:54

Re: Impfungen retten Leben

Beitrag von Liesa »

Genau das ist es auch was viele übersehen. Sie brauchen nicht impfen, weil es ja die anderen schon tun. Das ist kein besonders solidarisches Verhalten. Es gibt tatsächlich nicht wenige Menschen, die kein Impfschutz aufbauen können, zu klein sind (Säuglinge) oder deren Immunsystem geschwächt ist. Die sind auf den sogenannten Herdenschutz angewiesen. Der besteht ab einer Impfquote von etwa 95 %. Das bedeutet, wenn ich mich oder meine Kinder impfen lasse, schütze ich andere. Beispielsweise lassen viele ihre Kinder nicht gegen Windpocken impfen, weil sie der Meinung sind das sei besser für das Immunsystem. Es ist tatsächlich so, dass bei vielen der Kinder die Krankheit relativ unkompliziert verläuft. ( Warum genau die eigentliche Erkrankung besser ist für das Immunsystem bleibt unklar, aber das ist eine andere Diskussion). Für Erwachsene und Säuglinge ist das aber nicht gesagt. Das sind in diesem Fall Risikogruppen. Säuglinge kann man erst ab einem Jahr impfen, einige Erwachsene dürfen aufgrund einer Erkrankung oder Schwangerschaft nicht geimpft werden. Für diese Gruppen können Windpocken einen sehr schweren Verlauf nehmen, vor allem für Schwangere und dessen ungeborene Kinder. Einige wissen gar nicht, dass sie keinen Schutz haben. Wer von euch hat seine Eltern schon Mal nach Windpocken gefragt? Bestimmt nicht alle. Deswegen sollte man auch immer im Kopf haben, dass Impfungen auch andere schützen und nicht nur für einen persönlich relevant sind.

Petersilie
Jahresrundbrieffalter
Jahresrundbrieffalter
Beiträge: 17
Registriert: 29. Dez 2018, 01:53

Re: Impfungen retten Leben

Beitrag von Petersilie »

Ich finde es absolut unverständlich und in gewisser Weise geradezu fahrlässig, die unvorstellbare Macht des Geldes und die geschichtlich Vielfach bewiesenen Gefahren von Macht für einzelne Personen (in diesem Falle die Bill & Melinda Gates Foundation mit ihren Drei Vorstandsmitgliedern Bill&Melinda Gates und Wurren Buffet - ebenfalls einer der 10 reichsten Menschen der Welt) zu unterschätzen und es damit nicht kritisch zu sehen, dass sich einzelne, nicht wählbare Menschen selbst zu Gesundheitsaposteln und Weltrettern ernennen können und mit ihrem Geld einen weltweiten immensen Einfluss auf das Gesundheits-, oder sollte ich sagen Krankheitssystem (?) ausüben können, bei dem sie nur ihren ganz persönlichen Interessen verpflichtet sind. Für mich ein absolutes NoGo und eine Gefahr für eine einigermaßen funktionierende Demokratie.. Und wer mal ein bisschen recherchiert wo die BMGF überall ihr Finger drin hat muss einfach skeptisch werden. Dass Geld und Macht zu völlig entfremdeten, psychopathischen, herrschaftswahnhaften Verhaltenweisen mit teilweise rassistischem und faschistischem Charakter führen kann finde ich nicht abwegig.. Und von Faktenfinderseiten wie der Tagesschau oder Correctiv halte ich herzlich wenig, da diese es sich anscheinend zum Ziel gemacht haben alles was in Richtung vermeintliche Verschwörungstheorie geht mit politischen Kampfbegriffen wie VerschwörungsideologInnen, RechtsesoterikerInnen, AntisemitistInnen, ShoahleugnerInnen unschädlich zu machen.. Damit möchte ich natürlich nicht sagen, dass es genannte Menschen nicht gibt, sondern, dass ich glaube, dass ein sehr großer Teil der Menschen, die in diese Schubladen gesteckt werden nicht dort reingehören, sondern von der Öffentlichkeit/Politik dort reingepresst werden. Ein schmaler Grad, ich weiß aber ich habe es selbst erlebt und sehe es gerade in dieser Zeit jeden Tag. Deshalb vertraue ich Correctiv und irgendwelchen Faktenfindern aus den öffentlich rechtlichen nicht. Mich würde eure eigene Einschätzunng eher interessieren.

Hier einige interessante Quellen zum Thema Bill Gates und "Gesundheit":
Gates und Einfluss auf WHO; Wie hält Gates sein Vermögen so stabil wenn er so viel spendet?:
https://www.deutschlandfunkkultur.de/un ... _id=423076

Geschichte der BMGF; das (übrigens öffentlich bekundete) Interesse die Weltbevölkerung zu verringern:
https://m.youtube.com/watch?feature=you ... dxBNT2ugBM

Wer denkt, dass es dank Gates den Menschen in Afrika besser geht, hier eine Gegendarstellung einer afrikanischen Frau (offener Brief an Melinda Gates):
http://www.laici.va/content/laici/en/se ... gates.html

Gates und Nahrungsmittelkonzerne:
https://www.heise.de/tp/features/Bill-G ... ?seite=all

Zum Thema Impfen im Allgemeinen:
Ich glaube, dass sich jeder Mensch, welcher wirklich impfgläubig ist und Impfkritiker für Verschwörungstheoretiker oder etwas diskreditierendes in der Art hält, sich nicht ausgiebig mit den verschiedenen Seiten des Themas beschäftigt hat. Nur um ein paar mir am wichtigsten erscheinende Punkte zu nennen, die jeden von uns mindestens Impfskeptisch werden lassen sollten:
- Impfungen werden generell nicht in echten Placebo-kontrollierten Doppelblindstudien auf ihre Wirksamkeit und ihre Nebenwirkungen voruntersucht, wie es eigentlich bei jedem ernst zu nehmenden Medikament getan wird da es der Goldstandart bei der Zulassung für Medikamente etc. ist (das Ethik-Argument ist mir persönlich nicht genug und zieht meiner Meinung nach nicht, da es ein Zirkelschluss ist, diese Studien nicht durchzuführen mit dem Argument, dass man den Menschen nicht absichtlich die so wirksamen Impfungen vorenthalten kann..).
- In Totimpfstoffen, also den allermeisten, sind hochtoxische Adjuvantien, wie z.B. Aluminium und Formaldehyd enthalten (ich weiß nur in geringerer Dosis aber bitte Googelt selbst was die Grenzwerte für Erwachsene sind, schaut euch dann den empfohlenen Impfkalender an und die enthaltenen Inhaltsstoffe der einzelnen Impfungen und bedenkt dass es kleine Babys/Kinder sind, die dieses Gift gespritzt bekommen, bei denen man nicht wirklich sagen kann wie viel empfindlicher als Erwachsene sie sind)
- Die Dunkelziffer der Impfkomplikationen ist unbekannt und wird teilweise auf bis zu 95% geschätzt (ich weiß, ist nur ne Schätzung und eben eine Dunkelziffer, aber dass es ungewiss ist und die Impfexperten letztendlich schlicht kein Plan haben wie viele Kinder Impfschäden erleiden sollte doch zu denken geben).
- Zu inoffiziellen (weil nicht näher in großflächigen Studien untersucht) Nebenwirkungen gehören auch chronische Krankheiten wie Diabetes oder Asthma oder Epilepsie. So gehen Impfkritiker wie bspw. Robert F. Kennedy davon aus, dass das Geschäft an den Folgekrankheiten durch Impfungen wesentlich höher ist als durch die Impfungen selbst (ich weiß, ist nicht belegbar, da nicht großflächig untersucht, aber für mich eine logisch klingende Schlussfolgerung, wenn man sich den Impfkalender und die Inhaltsstoffe der einzelnen Impfungen anschaut). So viel zu "die größten Einmahmen erzielt die Pharmaindustrie durch Medikamente für chronische Krankheiten".
- Es sind fragwürdige Inhaltsstoffe wie hühner- und sogar menschenembryonale Zellstoffreste und Breitbandantibiotika enthalten.
- Es gibt keine repräsentativen Vergleichsstudien zwischen geimpften und ungeimpften Kindern und es wird bei kommenden Impfpflichten auch keine mehr geben..
- Seit dem geimpft wird sind Krankheiten wie Allergien, Epilepsie, Asthma, Autismus, Krebs bei Kindern und plötzlicher Kindstot kontinuierlich (teilweise sehr viel) häufiger geworden (ich weiß, ein zeitlicher Zusammenhang bedeutet kein Kausalzusammenhang aber das Gegenteil kann auch nicht bewiesen werden..). Auffällig dabei ist, dass es alles Krankheiten sind für die es aus schulmedizinischer Sicht meistens kaum möglich ist eine Ursache festzustellen.

Leute lest die Beipackzettel, lest impfkritische Literatur, hört euch Eltern von impfgeschädigten Kindern an (Vaxxed 2 sehr zu empfehlen aber nichts für schwache Nerven), Schaut euch den Impfkalender an, Hinterfragt die groß angelegten Impfkampagnen und die Macht der Pharmaindustrie, Überlegt euch was wirklich die gesündeste Möglichkeit ist, sich vor den zu Impfenden Krankheiten zu schützen (bspw. Gesunde Ernährung, Frische Luft, Bewegung, Hygiene..), seid skeptisch!! Warum manche Menschen das nicht sind und ihre Kinder ohne sich umfassend zu informieren impfen ist mir völlig unverständlich.

Sisana
Dr. Steiner
Dr. Steiner
Beiträge: 99
Registriert: 6. Mai 2010, 07:45

Re: Impfungen retten Leben

Beitrag von Sisana »

Gerne kritisch. Ist immer gut. Aber dann bitte mit Quellen. Ich habe nicht Medizin studiert und maße mir deswegen auch nicht an auf diesen Gebiet irgendeine Expertise zu haben. Ich vertraue in diesem Fall Menschen die das studiert haben und langjährige Erfahrung haben. Das ist meine persönliche Einschätzung. Ich finde es außerdem äußerst problematisch einzelnen Menschen und/oder Personengruppen so eine Macht zuzusprechen. Gates und Co. bringen die Regierungen der Welt mit Geld dazu die Menschen zu Impfen, könnte man aus deinen Beitrag lesen (korrigier mich wenn ich falsch liege). Echt jetzt?
Ich verstehe auch nicht bis ins Detail warum es den Klimawandel gibt, aber dafür gibt es auch Menschen die sich damit auskennen und denen ich mein Vertrauen gebe.
Ich kann es nur wiederholen uns geht es einfach zu gut, wir haben den Luxus uns zu entscheiden ob wir krank werden wollen oder halt nicht. (gut ich weiß Masern und damit MMR Impfpflicht). Wenn ich von einem tollwütigen Hund gebissen werden bin ich froh das ich geimpft bin. Und kein Mensch bestreitet, dass Impfen Nebenwirkungen haben kann.

ahlerta
Ozeangleicher Landwirt
Ozeangleicher Landwirt
Beiträge: 112
Registriert: 13. Nov 2013, 17:56

Re: Impfungen retten Leben

Beitrag von ahlerta »

https://www.t-online.de/nachrichten/pan ... erung.html

Lesenswerter Artikel zu Ken Jebsen, Impfen und Gates

Sisana
Dr. Steiner
Dr. Steiner
Beiträge: 99
Registriert: 6. Mai 2010, 07:45

Re: Impfungen retten Leben

Beitrag von Sisana »

Da die Positionen hier soweit ich das sehe recht gefestigt sind möchte ich hier persönlich nicht weiter über Sinn und Unsinn von Impfungen diskutieren. Was ich aber noch sagen möchte ist, das soweit ich das beurteilen kann, sich Menschen in trübes bis braunes Fahrtwasser begeben wenn sie nicht aufpassen.
Der Mann der hier zu Wort kommt heisst z.B. Thorsten Schulte aka Silberjunge
Geschichte der BMGF; das (übrigens öffentlich bekundete) Interesse die Weltbevölkerung zu verringern:
https://m.youtube.com/watch?feature=you ... dxBNT2ugBM
Der gleiche Silberjunge hat das Buch Fremdbestimmt geschrieben. Wenn Petersilie nur in Sachen Impfen einer Meinung mit dem Autor ist, dann bin ich ja fast schon beruhigt.

Antworten