"Die Grünen hinterfragen ihr Anti-Gentechnik-Dogma"

Alles zu unserem Erzfeind
Antworten

ajo
Ozeangleicher Landwirt
Ozeangleicher Landwirt
Beiträge: 145
Registriert: 2. Okt 2011, 21:52

Re: "Die Grünen hinterfragen ihr Anti-Gentechnik-Dogma"

Beitrag von ajo » 17. Mai 2019, 13:24

cool! :)

rebellin
Spargelstecher
Spargelstecher
Beiträge: 2
Registriert: 26. Sep 2007, 19:35

Re: "Die Grünen hinterfragen ihr Anti-Gentechnik-Dogma"

Beitrag von rebellin » 17. Mai 2019, 16:00

{ät} ajo: Hab ich was verpasst?

ajo
Ozeangleicher Landwirt
Ozeangleicher Landwirt
Beiträge: 145
Registriert: 2. Okt 2011, 21:52

Re: "Die Grünen hinterfragen ihr Anti-Gentechnik-Dogma"

Beitrag von ajo » 17. Mai 2019, 16:18

Weiß ich jetzt auch nicht... =D
Falls sich deine Verwunderung darauf bezieht, dass ich Gentechnik nicht rundum ablehne, dann vielleicht schon. Ich habe mich (auch im Rahmen des Studiums) ein wenig mit Gentechnik befasst und habe bisher kaum schlüssige Argumente gegen Cis-Gentechnik, also die genetische Manipulation unter Rückgriff auf arteigene oder zumindest einkreuzbare Gene, gehört. Mir erscheint diese Technik recht risikoarm und vielversprechend gerade in Bezug auf die Züchtung mehrjähriger Kulturen (derer wir in Zukunft wahrscheinlich mehr bedürfen, wollen wir unsere Böden nicht durch ständige Bearbeitung weiter zerstören).
Das ist jetzt kein Plädoyer dafür, ggf riskante gentechnische Veränderungen beliebig und ohne Risikoprüfung in der Landwirtschaft einzusetzen, noch halte ich die Ziele der real existierenden GMO für sinnvoll (Herbizidresistenz etc), doch halte ich es auch für dumm und gefährlich aus ideologischen Gründen risikoarme Technologien (wie z.B. die Cis-Gentechnik) zu verbieten, die reale Probleme lösen können.

dicken
Ozeangleicher Landwirt
Ozeangleicher Landwirt
Beiträge: 136
Registriert: 18. Nov 2010, 19:20

Re: "Die Grünen hinterfragen ihr Anti-Gentechnik-Dogma"

Beitrag von dicken » 13. Jun 2019, 23:22

es gibt sicherlich eine Menge, was gegen Gentechnik spricht- egal welcher Technik sie sich bedient. Solange die Technik nicht den Bedürfnissen der landwirtschaftlich Erzeugenden vor Ort entsprechen und in selbstbestimmter Weise angewendet werden können ist dies abzulehnen. Das ist auf jeden Fall ideologisch, das gebe ich zu. Aber noch mehr zugeben solltest du Ajo, dass Gentechnik nur die Taschen der Konzerne füllt. Das Gentechnik überhaupt ins große Spiel des Handels mit Nahrung gebracht wurde ist ein reiner Zug der Agro- Industrie. Die Grüne Gentechnik kommt von den Konzernen und sie dient den Konzernen. Das sich die Öko- Branche (scheußliches wort) auch der Gentechnik bedienen möchte oder die Lobby dafür wächst ist Ideologie. Es gibt keinen Normalzustand oder irgendetwas, dass ideologiefrei wäre.

Welche Probleme sollen von WEM gelöst werden ? Wenn ich Probleme habe Frage ich meine Freunde oder bitte um Hilfe. Die Gentechniklobby verkauft sich als ungefragter Heilsbringer, hat über jahrzehnte lang Abhängigkeiten geschaffen und gemeinsam mit der Agro- Industrie diese- ebenfalls jahrzehnte- Ernährungskrise überhaupt ausgelöst. Klimaerwärmung, Migration, Hunger usw.

Also nochmal, welche Probleme können von der Gentechnik Lobby gelöst werden, die sie nicht selbst verursacht haben ?

Antworten