VVN/BDA Vorstand von antideutschen Neocons unterwandert

(Arbeitstitel) Diskussionen über Auf- und Untergang dieser Welt..

Moderator: ***

Antworten
yova
Minimal-Bodenbearbeiter
Minimal-Bodenbearbeiter
Beiträge: 41
Registriert: 3. Jan 2016, 17:30

VVN/BDA Vorstand von antideutschen Neocons unterwandert

Beitrag von yova »

Schade, ich dachte schon die Antdeutschen hätten ihre Verblendung erkannt, und wären von der Bildfläche verschwunden. Diese Ideologie scheint sich aber nur professionalisiert und in einflussreichen Positionen frestgebissen zu haben.

In Tradition der erfolgreichen Lahmlegung der Friedensbewegung 2014/15 scheinen antideutsche Neocon Netzwerke zu versuchen, die akuelle Bewegung zur Rücknahme der Grundrechtseinschränkungen als querfrontlerisch zu diffamieren. Eine besonders einfussreiche Größe ist dabei der VVN/BDA, in dessen Vorstand antideutsche Spaltpilze mitwirken:

https://blog.fdik.org/2020-05/s1590790849.html

Zur Geschichte:
Willms greift gerade solche Positionen an, die in scharfem Kontrast zu westlichen Weltmachtstrategien stehen. Die Diffamierung soll nach der superschlauen Machart funktionieren, linke Personen und Organisationen, die diese Positionen vertreten, einfach irgendwie mit rechten Buhmännern in Verbindung zu bringen. Nachdem uns Willms eingangs mitgeteilt hat, dass „Russland im Zentrum des Interesses beider Strömungen“ steht, fragen wir uns nach den Ursachen für sein eigenes intensives Interesse an Russland.
Der Autor beanstandet weiter die Feststellung: „Die USA würden im Gegensatz zu Russland von einer ‚parasitären Schicht der Finanzoligarchie‘ beherrscht, eine Begrifflichkeit die gleich fünfmal auftaucht.“ Er verschweigt, dass dieser Begriff zentral in Lenins Imperialismusanalyse ist, der mit wissenschaftlicher Exaktheit genau die Schicht bezeichnet, welche die staatsmonopolistischen Staaten des Westens beherrscht.[17] Dabei wird den Freidenkern, die – wie der „Economist“ – mit Respekt zur Kenntnis nehmen, dass Putin die oligarchischen Räuber der Staatsmacht untergeordnet hat, von Willms wahrheitswidrig unterstellt, dass sie „das russische Oligarchentum ignorieren“.

Das Verschweigen der Leninschen Urheberschaft für die Analyse des Parasitären des imperialistischen Kapitalismus hat aber einen besonders infamen Grund, denn Willms findet „hier das Bemerkenswerte die Unterscheidung zwischen ‚gutem‘ und ‚schlechtem‘ Kapital“. Nicht Lenin, sondern die Nazis, die mit der Unterscheidung zwischen „raffendem“ und „schaffendem“ Kapital auf Bauernfang gingen, sollen also Pate für die Freidenker-Einschätzung gestanden haben! Das ist der aus der „antideutschen“ Giftküche bekannte Versuch, Linken eine „regressive“ oder „verkürzte“, jedenfalls „antisemitische“ Kapitalismuskritik zu unterstellen. Und wo die Beweisführung nicht funktioniert, muss man eben nachhelfen. Indem Willms das „gute“ und das „schlechte“ Kapital in Anführungszeichen schreibt, suggeriert er, dass es sich um Zitate handele. Dabei führt er diese Begriffe erst ein. Das ist dann nicht mehr, wie bisher wiederholt, eine Unwahrheit, das ist glatt gelogen.
Die Methode, mit der Willms versucht, den Deutschen Freidenker-Verband und die Arbeiterfotografie zu diffamieren, besteht ganz simpel darin, Sozialisten mit irgendetwas Rechtsextremem und Faschistischem in Verbindung zu bringen: Über ihre Forderungen wird wahrheitswidrig behauptet, es seien rechte, sie setzten auf die gleichen Themen und böten so Anknüpfungspunkte für Annäherungen. Die marxistische Imperialismuskritik wird umgefälscht und als eine der Nazis ausgegeben, die Solidarität mit den Opfern imperialistischer Aggressionskriege als ‚rechts‘ denunziert. Seit der Weimarer Republik betreiben Faschisten eine ausgeprägte soziale Demagogie, stellen sich als Anwälte des „kleinen Mannes“ dar und bemächtigen sich linker Positionen, dies reicht bis zu scheinbar antikapitalistischen Forderungen wie heute „Weg mit Hartz IV!“. Aufgabe der Linken bleibt es, diese Demagogie zu entlarven und Faschisten als politische Interessenvertreter des Monopolkapitals zu enttarnen. Wer stattdessen Sozialisten aufgrund der Nazi-Demagogie „Gemeinsamkeiten“ unterstellt, spielt im Betrugssystem mit.
https://www.freidenker.org/?p=46

Antworten