VOTE: Ein Recht auf Vergessen - Soll unibio alte Posts löschen?

Wartung, Probleme, Wichtiges, Neuigkeiten zum Forum
Antworten

Soll unibio alte Themen löschen, z.B. nach 3 Jahren?

Umfrage endete am 31. Mai 2018, 20:20

Ja, alte Themen und Beiträge sollen gelöscht werden
38
49%
Ja, aber nicht in allen Bereichen sollte gelöscht werden (ggf. mehr dazu in meinem Beitrag)
31
40%
Nein, alte Themen und Beiträge sollen erhalten bleiben
5
6%
Es ist mir egal
3
4%
Ich habe dazu aktuell keine Meinung
1
1%
 
Abstimmungen insgesamt: 78

Benutzeravatar
Dr.Wiz
Administrator
Administrator
Beiträge: 69
Registriert: 20. Sep 2007, 13:32
Kontaktdaten:

VOTE: Ein Recht auf Vergessen - Soll unibio alte Posts löschen?

Beitrag von Dr.Wiz » 17. Feb 2018, 20:20

Das Forum unibio.de besteht nun bereits seit 10 Jahren und wird rege genutzt. Man sollte sich im Klaren sein, dass das Forum öffentlich ist und gespeicherte Informationen theoretisch für jeden einsehbar sind.
Von der Verfügbarkeit von interessanten Informationen rund um das Studium und Witzenhausen lebt unibio.de. Aber auch von der Aktualität dieser.

Einerseits gibt eine Anzahl von Beiträgen, die nicht mehr wirklich eine Bedeutung haben, z.B. eine Wohnungsanzeige von 2010 oder ein Ladegerät, welches 2012 gefunden wurde.
Andererseits gibt es z.B. im Board Studium oder in den Projektgruppen Neue Welt oder Transition Town Beiträge, die interessant sein könnten, auch wenn man nach einigen Jahren wieder draufschaut, da sie in ihrer Aktualität nichts eingebusst haben.

Im Team diskutieren wir daher, ob wir Themen, die z.B. nach 3 Jahren keine neuen Beiträge bekommen haben, löschen sollten. Man könnte dabei bestimmte Boards und angepinnte Beiträge, die einen Bereich erklären, davon ausnehmen.

Es ist ungewöhnlich, dass ein Forum Inhalte von sich aus löscht, aber aufräumen muss jeder mal, oder nicht?

Was wären die Auswirkungen?
- Alte Beiträge und Themen würden pauschal gelöscht werden, eine händische Selektion ist nicht möglich
- Die jeweilige Anzahl der Beiträge von Nutzern würde reduziert werden
- Etwaige, vergessene, persönliche Informationen eines Nutzers wären auf unibio nicht mehr vorhanden

Da aktuell Semesterferien sind, machen wir eine Abstimmung bis Ende Mai 2018.

JETZT ABSTIMMEN! JETZT ABSTIMMEN! JETZT ABSTIMMEN!


Bild

Raoul
Minimal-Bodenbearbeiter
Minimal-Bodenbearbeiter
Beiträge: 31
Registriert: 19. Jul 2014, 16:31

Re: VOTE: Ein Recht auf Vergessen - Soll unibio alte Posts löschen?

Beitrag von Raoul » 19. Feb 2018, 12:18

... Vor allem Themen wie "Wohnungsmarkt" oder "Marktplatz", die schnell veralten!

fiu
Dr. Steiner
Dr. Steiner
Beiträge: 59
Registriert: 13. Apr 2011, 14:01

Re: VOTE: Ein Recht auf Vergessen - Soll unibio alte Posts löschen?

Beitrag von fiu » 9. Apr 2018, 09:17

Ja, Wohnungsmarkt und Marktplatz und HiWi-Jobs..
Konzerte und Veranstaltungen eher nicht: Ich find die "pünks Record-Release"-Ankündigung bei den google-Suchergebnissen zu der Band immer wieder super :D Aber mir irgendwie auch egal.

Wobei das Löschen des Wohnungsmarkts wieder die Gentrifizierung antreibt, weil es keine Beweise/Aufhänger mehr gibt, sich zu mokieren, dass wir hier vor 5 Jahren -alle- noch unter 200€ warm gezahlt haben ;-)

PS: Du bist doch gar kein Team :-P

glitzerbunny005
Administrator
Administrator
Beiträge: 46
Registriert: 14. Okt 2009, 12:22
Wohnort: nimmerland

Re: VOTE: Ein Recht auf Vergessen - Soll unibio alte Posts löschen?

Beitrag von glitzerbunny005 » 9. Apr 2018, 14:36

fiu hat geschrieben:
9. Apr 2018, 09:17
...

PS: Du bist doch gar kein Team :-P
doch, ich hab mitdiskutiert ;)

Benutzeravatar
Christof
Minimal-Bodenbearbeiter
Minimal-Bodenbearbeiter
Beiträge: 26
Registriert: 17. Sep 2012, 10:30
Wohnort: Hübenthal
Kontaktdaten:

Re: VOTE: Ein Recht auf Vergessen - Soll unibio alte Posts löschen?

Beitrag von Christof » 11. Apr 2018, 17:56

ich finde gut dass ich meine alten Beiträge noch mal anschauen kann. Und fände gut, wenn ich das selber entscheiden kann, ob ich sie lösche.

Shijou
Jahresrundbrieffalter
Jahresrundbrieffalter
Beiträge: 16
Registriert: 4. Jun 2018, 11:09

Re: VOTE: Ein Recht auf Vergessen - Soll unibio alte Posts löschen?

Beitrag von Shijou » 4. Jun 2018, 11:49

Kompromissvorschlag: Wie wäre es mit einer automatisierten Email, die einem nach einer gewissen Zeit mitteilt, dass der eigene Beitrag gelöscht wird, wenn man nicht widerspricht? So könnte man noch selbst entscheiden, es würde aber deutlich mehr aufgeräumt als vorher. Oder wäre das zu kompliziert?

Gruß,
Shijou

Benutzeravatar
Dr.Wiz
Administrator
Administrator
Beiträge: 69
Registriert: 20. Sep 2007, 13:32
Kontaktdaten:

Re: VOTE: Ein Recht auf Vergessen - Soll unibio alte Posts löschen?

Beitrag von Dr.Wiz » 6. Jun 2018, 21:19

Dieser automatische Hinweis mit E-Mail würde Kenntnisse und Zeitaufwand erfordern, die keiner bei unibio leisten kann. Aber ansonsten ein interessanter Ansatz.

Das Votum ist ziemlich eindeutig ausgegangen, dass alte Inhalte gelöscht werden sollen. Mindestens werden wir also erst mal Wohnungsmarkt, Jobs und Marktplatz aufräumen.
Mit dem Rest müssen wir sehen und erst mal genauer schauen, was Sinn machen könnte.

Besten Dank für die Teilnahme an der Umfrage und Rückmeldung.

Studiberatung
Dr. Steiner
Dr. Steiner
Beiträge: 82
Registriert: 30. Mai 2013, 10:36

Re: VOTE: Ein Recht auf Vergessen - Soll unibio alte Posts löschen?

Beitrag von Studiberatung » 7. Jun 2018, 20:31

Es ist angemessener, jetzt noch keine Maßnahme zu beginnen sondern zum Beispiel mal zu überlegen welche Bereiche denn geräumt werden sollten.

Das Votum ist jawohl nicht so eindeutig wie angepriesen.

Kürzlich bestand ja auch Kontakt zwischen Fachschaftsrat und Umfrageersteller (Dr.Wiz).
Also eindringliche Aufforderung erst nach Rücksprache mit dem Fachschaftsrat eine unwiderbringliche Löschung vorzunehmen!

Diesen Montag, 11.06., 10 Uhr, findet auch eine studentische Vollversammlung statt auf der Dr.Wiz willkommen ist und Maßnahmen vereinbart werden könnten.

So plump nun einfach auf Grundlage einer zu banal gestalteten Umfrage und angesichts teils widersprechender Kommentierung sofort zu handeln entspricht meiner Ansicht nach nicht dem Anspruch an einen (wohlgesonnenen) unibio-Forumsbetreiber.

Fraglich ist auch noch inwiefern die dezeitigen Administratoren hinreichend in Kenntnis sind.
Für die Studiberatung,
soweit für den Moment!
Zuletzt geändert von Studiberatung am 7. Jun 2018, 20:35, insgesamt 2-mal geändert.

Studiberatung
Dr. Steiner
Dr. Steiner
Beiträge: 82
Registriert: 30. Mai 2013, 10:36

Re: VOTE: Ein Recht auf Vergessen - Soll unibio alte Posts löschen?

Beitrag von Studiberatung » 7. Jun 2018, 20:33

Die Aussage "[kann] keiner bei unibio leisten" ist auch verkürzt und so nicht richtig... seit einigen Monaten sucht der Fachschaftsrat den Austausch mit dem Forumsbetreiber und möchte insbesondere Betrieb und Organisation dieses Forums verbessern.

Benutzeravatar
Dr.Wiz
Administrator
Administrator
Beiträge: 69
Registriert: 20. Sep 2007, 13:32
Kontaktdaten:

Re: VOTE: Ein Recht auf Vergessen - Soll unibio alte Posts löschen?

Beitrag von Dr.Wiz » 11. Jun 2018, 13:36

Hallo Studiberatung

Du hast einen vehementen und fordernden Beitrag hier an die Forums-Admin geschrieben, worauf ich gerne eingehen möchte, um die Verhältnissmässigkeit klar zu stellen.
  • Das Votum lief über mehrere Monate und war als Globale Bekanntmachung in jedem Board zu sehen. In der Abstimmung haben sich 89% für die Löschung von Beiträgen ausgesprochen. Die Hälfte davon sprechen sich für die allgemeine Löschung von Beiträgen aus, die andere Hälfte für die Löschung von Beiträgen in bestimmten Bereichen. Namentlich wurden in den Beiträgen zur Abstimmung genannt: Wohnungsmarkt, Marktplatz, Jobs. Genau diese Bereich sind die Bereiche, die gesäubert wurden (Alles löschen, wo mehr als 100 Tage kein Beitrag stattgefunden hat). Du kannst Dir ja mal einen Überblick über die aktuell ältesten Beiträge in den drei Boards machen und hier Rückmeldung geben, ob diese (für den FSR oder allgemein für die Studierenden erhalten werden sollen). Mehr ist aktuell (wie auch geschrieben) noch nicht geplant gewesen. Weitere Löschungen sind abhängig davon, welchen Input die unibio-Nutzer hier geben.
    Du deutest an, dass wir als Admins eine Verpflichtung haben, auch wenn Deinen Äusserungen nach sie eher dem FSR gilt.
    Fakt ist, dass sich auf unibio erfahrerere und einfachere Internetzuser befinden. Wie einläutend zur Umfrage geht es darum, dass öffentlich zulängliche, persönliche Informationen wennmöglich restriktiver gehandhabt werden. Es gibt viele Beiträge, wo eine Handynummer oder E-Mailadresse in Reinform notiert sind. Beides Sachen, die man u.U. lange mit sich rumträgt (alleine der Unistuff-Beitrag viewtopic.php?f=16&t=4425 ist ein Datenschutz-Desaster). Beispielsweise habe ich im Auftrag einer Bekannten vor 5 Jahren eine Wohnungsvermietung über eine grosse Immoplattform vermietet. Vor ein paar Wochen kriege ich einen komischen Anruf von einem Makler, ob ich die Wohnung verkaufen will(!). So etwas ist missbräuchliche Nutzung von personenbezogenen Daten und sollte nicht passieren. Um soetwas zu vermeiden möchten wir als Forumsbetreiber Lösungen anbieten. Es muss abgewägt werden, welche Informationen langfristig für die Studierenden vorhanden bleiben soll. Veraltete Infos aus den drei o.g. Boards gehören sicher nicht dazu. Klar ist aber auch, dass nicht jeder vollumfänglich glücklich mit dem wie auch immer gewählten Ansatz sein wird. Dafür ist ein Diskurs gut.
  • Ich bin sowohl Admin, Forumsbetreiber als auch Umfrageersteller. Ich freue mich über einen konstruktiven Austausch mit dem FSR und gehe gerne auf Wünsche ein, lasse mir aber nichts vorschreiben. Es ist nicht so, als ob das FSR das Forum gegründet hätte.
  • "kann unibio nicht leisten..." trifft es genau auf den Kopf. Zum Hintergrund: unibio.de ist vor 10 Jahren entstanden, als ich noch in Wiz studiert habe. Es gibt weder ein grosses Team, auch wenn es mehrere Versuche gab, es zu erweitern, noch eine Aussenfinanzierung. Glücklicherweise ist die Wartung und Pflege normalerweise unaufwändig.
    Im Gegenzug bedeutet es, dass wenn es aufwändige Wünsche (vgl. Beitrag von Shijou) gibt, die eine grundliegende Modifikation der Forumssoftware bedeuten, jemand sich zum Team gesellen müsste, der Programmierahnung hat oder irgendwo eine Finanzierung entsteht. Die Spam-Welle vor kurzem war eine solche Stelle, wo ich einen externen Programmierer bitten musste.
    Bislang wurde uns wenig an Wünschen geäussert, die das notwendig gemacht haben. Falls der FSR in der Richtung irgendwie aktiv werden möchte, ist recht und habe ich auch immer so kommuniziert. Dazu auch die Korrespondenz im März mit dem FSR:
FSR E-Mail vom 12.3.18
> Moin,
>
> Hat nun doch länger gedauert...
> Vor etwa einem Jahr hatten wir intensiv diskutiert, ob das Forum so wie es ist sinnvoll ist, da Anmerkungen zu uns kamen, dass es zu viel Werbung gebe, jedoch hat sich die Situation unserer Meinung nach wieder entspannt.Wir hatten nun endlich wieder eine längere Diskussion über Unibio und dabei haben sich ein paar Fragen ergeben:
>
> 1. Bist du soweit zufrieden mit dem Forum und deinem Arbeitsaufwand?
> 2. Falls nein: wünscht du dir Unterstützung?
> 3. Machst du das komplett Ehrenamtlich bzw. wie finanzierst du das?
>
> Beste Grüße
Meine Antwort vom 26.3.18
hallo miteinander

ja, es gab im Forum ein paar Probleme mit Spam, weil auch ein Update notwendig war, welches ich nicht selbst machen konnte, weil dazu höhere Computerkenntnisse notwendig waren (und ein paar andere Probleme dazu kamen, da mein Webhost aufhörte zu existieren).

1. Ich mache das eigentlich zusammen mit glitzerbunny005. Sie ist regelmässig im Forum und hält ein Auge darauf, wenn es zu komischer Diskussion kommt oder wenn es wieder eine Spamwelle gibt. Man möchte es ja nicht glauben, aber es müssen weltweit echte Menschen im Internet unterwegs sein, die sich in Foren registrieren, um Spamposts zu machen oder um posts zu machen und um diese später dann in Spam umzuwandeln.
Wir haben jedenfalls die Schwierigkeit deutlich erhöht und seither gibts auch kein Spam mehr.

2. Ich mache eigentlich nicht viel, was ok ist. Ich habe 2004-2010 in Witzenhausen studiert und bin froh, dass ich auf diese Weise meinem Studienort etwas zurückgeben kann. Aus der Zeit stammt auch noch das Forum. Unterstützung wäre immer ok, aber einerseits gibt es selten jemand, der ein bisschen was von Computern versteht, andererseits ist es schwer, da die Studenten immer wechseln :)
Habt ihr bestimmte Wünsche an das Forum, in welche Richtung es gehen soll, oder ob etwas fehlt? Es ist halt ein bisschen her, dass ich in Witzenhausen war und so ist mein Gefühl für Neuerungen nicht ganz gut. Falls es etwas gibt, was man entwickeln könnte (z.B. sei es nur, dass ein Link neu dazukommen könnte), kann das FSR sich immer gerne bei mir oder glitzerbunny005 melden.

3. Ich mache das komplett ehrenamtlich und die Webseite ist nicht teuer im Unterhalt (1-2€/Monat die letzten 10 Jahre :D, zahle ich gerne). Wegen dem grösseren Update, was notwendig war, hatte ich aber doch ein paar Auslagen mit einem befreundeten Programmierer, der es dankbarerweise für mich machen konnte. Mich hat der ganze Spass 428€ gekostet, was dann schon eine Hausnummer war. Falls ihr die Möglichkeit habt, mir da etwas zuzuschiessen, würde ich mich freuen. Ich schicke mal für die Übersicht die Rechnung zu.
Ich habe seither noch keine Antwort bekommen.

Antworten